Samstag, 20. Oktober 2018

Naturreise nach Gabun

März 30, 2009 von  
Kategorie: Afrika

Gabun ist wohl der politisch beständigste und sicherste Staat in Zentralafrika. Touristen sollten allerdings jede Menge Zeit, Ausdauer und innere Ruhe mitbringen. Besonders schön ist eine Naturreise nach Gabun. Auf unberührten Pfaden dürfen Sie gerne das Land und seine Besonderheiten kennen lernen.

Weite Teile des Landes wurden unter den Schutz von Nationalparks gestellt. Am berühmtesten ist die Reserve de la Lopé. Aber auch Besuche in den Nationalparks Ivindo und Loanga sind äußerst empfehlenswert. In den Regenwäldern und Naturregionen Gabuns leben zum Beispiel Gorillas und Elefanten. Natur- und Tierliebhaber werden bestimmt große Freude daran haben, die faszinierenden Tiere zu beobachten. Auf den Wandertouren und Regenwaldwanderungen durch die Nationalparks treffen Urlauber auf die beeindruckendsten Tiere. Wer sich vor allem für die Meereswelt interessiert, darf an der Atlantikküste Wale, Delfine und Meeresschildkröten beobachten.

Touristen sollten sich auf ein tropisches Klima mit hoher Luftfeuchtigkeit einstellen, diese kann sogar bis zu 98 Prozent erreichen. Die Temperaturen liegen in Durchschnitt bei angenehmen 25 Grad Celsius, hier ist es das ganze Jahr über warm. Allerdings hält die Regenzeit in den Monaten zwischen Mitte Januar und Mitte Mai an und auch zwischen Oktober und Mitte Dezember ist vermehrt mit Regen zu rechnen. Von Juni bis September und von Dezember bis Mitte Januar herrschen Trockenzeiten, welche von Passatwinden begleitet werden.

Mehr zum Thema:

  • Malaysia: Taman Negara Nationalpark
    Während Thailand über jede Menge Nationalparks verfügt, besitzt die Halbinsel Malaysia nur einen einzigen: den Taman Negara Nationalpark im Zentrum Malaysias. Der Taman Negara Park ist dafür umso größer. Von Westen nach Osten dehnt sich der Naturpark über 120 Kilometer aus, von Nord nach Süd etwa 60 Kilometer. Der Primärurwald der malaiischen Halbinsel, welcher die
  • Rundreise Ruanda in Afrika Gorillas beobachten
    Gorillas gehören zu den am meisten bedrohten Tieren unserer Erde. Nur noch wenige der faszinierenden, sanften und vor Kraft sprießenden Tiere leben in freier Wildbahn. Dort werden sie immer wieder von Wilderern gefangen oder getötet. Doch seit dem die wundervollen Menschenaffen für Touristen interessant geworden sind, werden Reisen unter dem Thema Gorilla Beobachtung und Schutz
  • Kenia bleiben die Touristen aus
    Es ist Januar, eine Zeit, in der zahlreiche Deutsche bereits ihren Sommerurlaub planen. Österreich, Italien, aber auch Fernziele wie China oder Thailand stehen auf den Wunschzetteln der Reiseziele. Bis vor kurzem war Kenia eines von diesen, doch seit den Unruhen und Gewaltszenarien sieht das ganz anders aus. Nicht nur, dass viele potenzielle Besucher ausbleiben, auch
  • In Uganda Gorillas beobachten
    Uganda liegt in Afrika und bietet Menschen, die die Natur lieben und gerne Wandern, trekken und dabei Tiere beobachten wollen alles was das Herz begehrt. Uganda besitzt zehn Nationalparks in denen viele Tiere und Pflanzen Schutz finden. Ungefähr 350 Gorillas leben dort, siebzehn andere Arten von Primaten, 1017 Vogelarten und weit über 20 000 verschiedene
  • Philipp Island: Reiseinformationen
    Die kleine Insel Philipp Island liegt vor der Bucht von Melbourne und ist eine beliebte Touristenattraktion. Von Melbourne aus lassen sich Ausflüge auf das Eiland problemlos gestalten. Allerdings sollten Urlauber darauf eingestellt sein, dass es auf Philipp Island nicht nur von Pinguinen und Koalas, sondern auch von Touristen nur so wimmelt. Das Island vor der

Sag' deine Meinung

Sag' uns, was du denkst...
und oh, wenn du deinem Kommentar ein Bild hinzufügen möchtest, hol dir einen gravatar!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar zu schreiben.