Dienstag, 21. August 2018

Indien: Reich der Tiger

März 17, 2009 von  
Kategorie: Indien

Die großen Unterschiede in der Landschaft Indiens haben eine beeindruckende Artenvielfalt hervorgebracht: Mehr als 1200 Vogelarten und 350 Säugetierarten sowie Tausende von Fisch-, Amphibien- und Reptilienarten sind hier heimisch, zudem wurden bislang 13.000 Blütenpflanzenarten registriert. In Indien gibt es 560 Tierschutzgebiete und 80 Nationalparks.

Das aufregendste Tier Indiens ist selbstverständlich der Tiger. Wenige Tiere üben eine solche Faszination auf den Menschen wie er, der zugleich gefürchtet und bewundert wird. Der einsame Jäger hat er nur einen Feind: Den Menschen.

Die Tigerjagd war seit jeher der Sport der Könige, eine Tradition, die später besonders von den Kolonialherren exzessiv betrieben wurde. Wir alle kennen die Bilder von den britischen „Sahibs“, die mit Tropenhelmen und kurzen Hosen hinter Bergen gestreifter Tigerkadaver posieren. Die Wilderei fordert leider auch heute noch zahlreiche Opfer. Den Körperteilen des Tigers wird in der chinesischen Medizin magische Heilungskraft zugeschrieben, dementsprechend werden sie eingesetzt. Das Hirn soll gut gegen Akne sein, das Nierenfett wird als Mittel gegen männliche Impotenz hoch geschätzt. Neben der Wilderei stellt der permanente Verlust des Lebensraumes ein großes Problem dar. Dschungelwälder werden in Acker- und Bauland umgewandelt und somit werden die Rückzugsgebiete der Tiger immer kleiner.

Mit seinen zahlreichen Nationalparks hat Indien sehr zur Erhaltung dieser bedrohten Art beigetragen. Dennoch sind die Aussichten auf eine definitive Rettung der Tigerpopulation in Indien eher düster: Viele gut organisierte Wilderer-Gruppen kommen sogar in bekannten Nationalparks wie Kanha oder Corbett ungestraft mit ihrer Beute davon. Schlecht ausgerüstete und unterbezahlte Wildhüter können kaum Widerstand gegen dieses lukratives Geschäft leisten. Nur durch den Aufbau und Förderung eines naturbewussten Tourismus kann dieses mächtige Tier vor seiner kompletten Ausrottung bewahrt werden.

Wir organisieren eine 17-tägige Indien-Rundreise mit Schwerpunkt Tigerbeobachtung, welche folgende Höhepünkte mit einschließt:

* Ausgedehnter Besuch drei der letzten Rückzugsgebiete der Königkatze in Begleitung eines naturkundlichen Guidese.

* Im Kanha-Nationalpark, welcher mit einem stabilen Tigerbestand von ca. 100 Exemplaren als Vorreiter für den Tigerschutz gilt, haben Sie praktisch eine Tigersichtungsgarantie.

* Neben Kanha besuchen Sie den weit weniger bekannten und besuchten Pench-Nationalpark, der sich sehr allmählich den Tourismus öffnet.

* Im Norden des Landes begeben Sie sich auf eine außergewöhnliche fünftägige Safari im wunderschönen Corbett-Nationalpark und haben das Privileg innerhalb der Parkgrenzen zu übernachten.

Infos zum detalierten Tourverlauf unter: www.planeta-verde.de

Mehr zum Thema:

  • Keoladeo National Park Indien
    Indien ist ein entferntes Land voller fremder und exotischer Tiere, Pflanzen und Kulturen. Indien beheimatet sehr viele unterschiedliche Religionen, Kulturen und Lebensweisen der Menschen. In Indien sind sehr viele verschiedene Arten von Tieren beheimatet die sehr selten geworden sind. Es handelt sich also um Raritäten. Aber es gibt auch einige Arten von denen es eine
  • Reise nach Indien von Tchibo
    Beinahe kein anderes Land ist so traumhaft schön, prachtvoll, erlebnisreich, abenteuerlich und spannend wie Indien. Indien liegt im Süden Asiens und wird vom Atlantischen Ozean umschlossen. Seine Geschichte und Kultur geht auf jahrtausende alte Traditionen zurück und deshalb heute ein Mix verschiedener Völker, kultureller Begebenheiten, und Religionen, die sich gegenseitig beeinflusst haben. Indien hat seinen Besuchern
  • Spitzbergen in der Arktis mit Duma Naturreisen
    Das Unternehmen Duma Naturreisen will gegen den Trend des Tourismus gegen die Natur halten und bieten seit 1980 nun Reisen an, die sich an der Natur orientieren und diese nicht zu Gunsten des Menschen verändern wollen. Den der moderne Tourismus belastet die Natur, das Klima und damit auch wieder direkt uns sehr. Tier- und Pflanzenarten
  • Nationalparks auf der Grünen Insel
    Wer nach Irland fährt, möchte vor allem die atemberaubende Schönheit der Landschaft entdecken, für die die Insel so bekannt ist. Die Iren wissen um dieses Geschenk der Natur, und sind sehr bestrebt dieses zu erhalten. Der erste Nationalpark Irlands, der Killarney Nationalpark, entstand im Jahr 1932. Da die Bewohner Irlands lange Zeit keine Notwendigkeit dafür
  • Afrika: Nationalparks, Safaris und spannende Reiseangebote
      Hört man das Wort Afrika, denken die meisten Menschen wohl als erstes an grandiose Tierarten wie Löwen, Giraffen, Gorillas und Elefanten. Und diese Gedanken kommen nicht von ungefähr, denn Afrika bietet wahrlich eine außergewöhnliche und umfangreiche Tier- und Pflanzenwelt. Wer in seinem Urlaub viel Wert auf eine exotische Flora und Fauna legt, sollte seinen nächsten

Sag' deine Meinung

Sag' uns, was du denkst...
und oh, wenn du deinem Kommentar ein Bild hinzufügen möchtest, hol dir einen gravatar!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar zu schreiben.