Sonntag, 15. Juli 2018

Guadalest in der spanischen Provinz Alicante

Oktober 6, 2008 von  
Kategorie: Spanien

Guadalest ist ein kleines Dörfchen, das hoch oben auf der Spitze eines steilen Berges, inmitten der spanischen Provinz Alicante, liegt. In Guadalest leben gerade einmal 200 Einwohner, doch lohnt sich ein Besuch nicht nur wegen der wunderschönen Aussicht über das umliegende, tiefe Tal.

Ursprünglich ist Guadalest eine islamische Siedlung. Da die Region einst ein wichtiger Ort für das Militär war, befinden sich hier heute einige Bergruinen. Ein paar wenige Bauten sind recht gut erhalten geblieben, wie beispielsweise der Wachturm Penon de La Alcalá. Dieser thront majestätisch auf einer Steilklippe oberhalb des Tals, so dass in früheren Zeiten von hier aus Soldaten schon auf weite Entfernung die Feinde erspähen konnten.

Wer das Dörfchen Guadalest besucht, sollte darauf achten, festes Schuhwerk zu tragen, denn die engen Gassen sind mit Kopfsteinpflaster versehen. Hier reihen sich kleine Kunsthandwerks- und Souvenirlädchen aneinander. Mittendrin gibt es zahlreiche Sehenswürdigkeiten wie zum Beispiel das Stadtmuseum rund um Guadalest, das historische Automobilmuseum „Vall de Guadalest“, Eiffelturm in einem Nadelöhr, ein Mikrominiaturmuseum sowie ein mikrogigantisches Museum mit extremen Miniaturen und Vergrößerungen, ein Museum über zeitgenössische Kunst, in dem das Thema Ribera Girona besonders im Mittelpunkt steht, ein ethnologisches Museum und vieles mehr.

//www.planetware.com/i/photo/guadalest-e1032.jpg" kann nicht angezeigt werden, weil sie Fehler enthält.

Mehr zum Thema:

  • Coimbra: Sehenswürdigkeiten, Hotels und Restaurants
    Die Universitätsstadt Coimbra in Portugal mit seinen mehr als 100.000 Einwohnern liegt ca. 200 Kilometer nördlich von Lissabon am Mondego. Hier ist immer etwas los, da in Coimbra viele Studenten leben. Zahlreiche Cafés und Bars, die zum Flanieren einladen, reihen sich in den Gassen aneinander. Wer die Stadt im Mai besucht, darf gerne das alljährlich
  • Adana: Hotels und Sehenswürdigkeiten
    Die sehenswerte Metropole Adana ist die fünftgrößte Stadt der Türkei sowie Hauptstadt der gleichnamigen Provinz. Adana liegt in der fruchtbaren Tiefebene Cukurova im wunderschönen Südosten des Landes. Die mehr als dreieinhalb Jahrtausende alte Stadt hat sich in den letzten Jahrzehnten stark entwickelt und ist explosiv gewachsen. Adana teilt sich in zwei Hälften auf: die Altstadt
  • Kenias Südküste: Strand und Naturpark
    Die insgesamt 500 Kilometer lange Küste Kenias wird in zwei Abschnitte unterteilt: die Nord- und die Südküste. Die Südküste ist besonders beliebt unter Touristen, denn hier reihen sich zahlreiche weiße Sandstrände bis nach Vanga aneinander. Palmen säumen die Strände und lassen diese paradiesisch aussehen. Das Meer ist kristallklar und es gibt ein größeres Korallenriff vor
  • Lovina Beach: Balis Nordküste erleben
    Lovina Beach ist ein etwa drei Kilometer langer, von Lava geschwärzter Strand an der Nordküste Balis. Der Name „Lovina“ leitet sich vom englischen Wort „Love“ ab, seinen Titel bekam der Strand vom letzten König von Buleleng. Der wunderschöne Nordstrand ist noch weitgehend leer und einsam. Das seichte Meer ist warm und trübe. Von hier aus
  • Magic Life – Kalawy Imperial
    Achtung: Im Magic Life Club Kalawy Imperial in Ägypten gibt es einen clubeigenen Fotografen. Dieser fordert kleine Mädchen (9-12 Jahre) dazu auf, sich von ihm in erotischen Posen fotografieren zu lassen. Erst fotografiert er die Kinder im Pool, dann fordert er sie auf, aus dem Wasser zu kommen und zeigt ihnen dann, in welchen Posen

Kommentare geschlossen.