Mittwoch, 21. November 2018

Rio de Janeiro: Urlauber im Samba-Rausch

April 18, 2008 von  
Kategorie: Aktuelles

Jedes Jahr zur Karnevalszeit zieht Rio zahlreiche Touristen an, die sich das bekannte, farbenfrohe und außergewöhnliche Tanz-Spektakel nicht entgehen lassen wollen. Ein Besuch lohnt sich wahrlich. Hier darf der Besucher entweder ausgelassen auf der Straße mitfeiern, die Parade von oben aus einer Tribüne beobachten oder- für die ganz Mutigen- selbst mit der Parade mitziehen. Immerhin beobachten etwa 90.000 Augenpaare das wilde Treiben. Einzige Voraussetzung ist hierbei, dass die Touristen ähnliche farbenprächtige Kostüme tragen wie die rhythmischen Tänzerinnen. Diese Kostüme sind für Urlauber nicht schwer zu bekommen. Sie gibt es im Internet zu kaufen oder direkt in Rio in den größeren Hotels. Die Preise sind allerdings nicht ganz billig. Mit Beträgen zwischen 190 Euro und 950 Euro muss der Käufer rechnen. Dafür bekommt er auch jede Menge Spaß und Unterhaltung geboten.
Die wohl größte Partyveranstaltung lässt Menschenmassen staunen. Doch bevor sich Urlauber in das bunte Getümmel stürzen, sollten sie einige Hinweise beachten, vor allem, wenn sie über keine portugiesischen Sprachkenntnisse verfügen. Denn in Rio de Janeiro herrscht auch viel Gewalt auf den Straßen. Allerdings: Vorsicht ist wichtig, aber Touristen sollten sich deshalb nicht vor einem Besuch in Rio de Janeiro scheuen. Denn wer schon vor dem Fernseher von den Sambatänzerinnen, den bunten Kostümen, dem Gesang und den Klängen fasziniert ist, für den wird das Live-Spektakel ein unglaubliches und nie vergessenes Ereignis werden.

Webseite:
http://www.manager-magazin.de/life/reise/0,2828,528864,00.html

Mehr zum Thema:

  • Rio, die Hochburg des Karnevals
    Jahr für Jahr zieht die brasilianische Metropole Rio de Janeiro die Blicke der Weltöffentlichkeit auf sich. Zur Karnevalszeit sind dort nicht nur zahlreiche Touristen und internationale Photographen sowie Pressemitarbeiter anzutreffen, sondern auch tausende Einheimische, die sich das Event des Jahres nicht entgehen lassen wollen. Das Karnevalsgetümmel zieht durch sämtliche Straßen, wobei eigens für den Umzug
  • Ranger-Kurse im Krüger Nationalpark in Südafrika
    In 14 Tagen zum Ranger. Das kann jeder Naturbegeisterte, ganz gleich ob Deutscher, Italiener oder Südafrikaner, in Südafrika miterleben. Dort werden 2wöchige Ranger-Kurse, die sich EcoQuest nennen, im Krüger Nationalpark angeboten. Der Safaripark ist eigentlich Sperrgebiet für Touristen. Allerdings darf die Ragergruppe dort auf Spurensuche gehen und einen tiefen Einblick in die Natur und in
  • Kroatien: Wertvolle Länderinformationen
    Kroatien grenzt im Norden an Slowenien und Ungarn, im Osten an die Bundesrepublik Jugoslawien und Bosnien-Herzegowina und im Westen an das Mittelmeer, die Adria. Die Größte Stadt Kroatiens ist Zagreb mit ungefähr 1 Millionen Einwohner. Zagreb ist zugleich Kroatiens Hauptstadt. Die Amtssprache ist kroatisch. Deutsch wird teilweise verstanden. Im Allgemeinen müssen Urlauber keine Sorgen bei der
  • Nord- und Ostseeküste bieten die bequemsten Strandliegen europaweit
    Laut einer aktuellen Studie des Online-Reiseveranstalters Expedia sind die Liegestühle an der Nord- und Ostseeküste in ganz Europa die bequemsten. Allerdings müssen Strandurlauber dafür im europäischen Vergleich tief in die Tasche greifen. Durchschnittlich kostet nämlich ein Liegestuhl an den deutschen Küsten pro Tag 7,65 Euro. In ganz Europa kostet ein Liegestuhl im Durchschnitt immerhin 6,10
  • Karneval feiern rund um die Welt
    Karneval ist ein Fest der Lebensfreude, das weltweit gefeiert wird. Dabei hat jedes Land seine ganz spezielle Art diese auszudrücken. Fröhlich und ausgelassen ist Karneval aber überall und Spaß ist garantiert. Damit lädt er zu einer Kulturreise der anderen Art geradezu ein, denn mit Itravel lässt sich das Fest rund um die Welt erleben. Ein Klassiker

Sag' deine Meinung

Sag' uns, was du denkst...
und oh, wenn du deinem Kommentar ein Bild hinzufügen möchtest, hol dir einen gravatar!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar zu schreiben.